Bewertung aktueller Entwicklungen der sozialpsychiatrischen Versorgung
auf Basis des Capabilities-Approaches und der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen
stage image

Hintergrund des Projekts

Das Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen der Vereinten Nationen (VN-BRK) erklärt u.a. eine unabhängige und selbstbestimmte Lebensführung sowie die Einbeziehung in die Gemeinschaft als Leitziele einer auf Inklusion abzielenden Politik. Dieser Ansatz und das thematisch verwandte Konzept des Capabilities Approaches nach Amartya Sen und Martha Nussbaum bilden die theoretische Grundlage für das Forschungsprojekt „Bewertung aktueller Entwicklungen der sozialpsychiatrischen Versorgung auf der Grundlage des Capabilities Approaches und der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen (BAESCAP)“. In diesem Rahmen haben sich erstmalig zentrale, in der Sozialpsychiatrie forschende Institutionen Norddeutschlands zu einem Forschungsverbund zusammengeschlossen.

Ziel des Projekts ist eine Untersuchung von biologischen, psychologischen und sozialen Aspekten der Gesundheitslage sowie die Versorgungssituation psychisch erkrankter, erwachsener Menschen in Deutschland.

Für die Teilnahme an den auf insgesamt drei Jahre ausgelegten Teilstudien konnten viele Träger der (sozialpsychiatrischen) Eingliederungshilfe und der klinisch-psychiatrischen Versorgung gewonnen werden. Im Rahmen von Informations- und Feedbackveranstaltungen sowie durch einen kontinuierlichen Austausch wird die Einbindung der teilnehmenden Einrichtungen in den Forschungsprozess über den gesamten Studienzeitraum gewährleistet. Ein eigens konstituierter wissenschaftlicher Beirat ermöglicht den Zugang zum Forschungsfeld, ein methodischer Berater begleitet die Datenerhebung und -auswertung der Studie.

Neben dem Versuch der Deckung des hohen Forschungsbedarfs und dem damit verbundenen Erkennen von Handlungsbedarfen für die (sozial-)psychiatrische Versorgung, sollen die zu erwartenden Ergebnisse als Grundlage für weitere (inter-)nationale Studien dienen.